PROJEKTE > Orphan Care >

Waisenheim

Waisenheim

„Darul Ikram - Haus der Ehrenhaften“

Das Humanity First Waisenheim ist ein langfristig angelegtes und durchgeplantes Projekt, das Waisenkindern Unterkunft, Bildung, Bekleidung, Geborgenheit und eine sichere Zukunft bieten soll. Humanity First liegt es dabei am Herzen, dass die Kinder unter landesüblichen, ihrer Kultur und Religion entsprechenden Gegebenheiten in Würde und Sicherheit aufwachsen können und eine Selbstständigkeit erlangen, die es ihnen möglich macht, später in ein eigenständiges Leben zu gelangen.

Im Jahr 2010 bekam Humanity First Deutschland ein Grundstück von der Stadt Porto Novo für die Erbauung eines Waisenheims geschenkt. Nun ist der Bau des Waisenheims inzwischen abgeschlossen, lediglich die Begrenzungsmauer zum Schutz der Kinder und Begrenzung des mehr als 10.000qm großen Grundstücks wird derzeit noch gebaut. Bis zur vollständigen Fertigstellung werden aber noch etwa USD 20,000 benötigt. Bis jetzt hat der Bau des Waisenheims 346,300 USD gekostet und künftig rechnen wir mit jährlichen Kosten in Höhe von 47,000 USD.

Nach Abschluss der Bauarbeiten und Einrichtung des Heims werden dann die ersten Waisenkinder einziehen. In Zukunft werden dort unter der Leitung des Ehepaares Dieffenthaler insgesamt einmal 200 Waisenkinder ein Zuhause finden.

Möglich wurde alles unter anderem durch die bisher zahlreichen Spender, denen wir auf diesem Wege danken möchten, insbesondere Jenen, die 1,000€ und mehr gespendet haben. Diese Namen werden später an einer Gedenktafel auf dem Grundstück des Waisenheims verewigt. Oben die oben erwähnten Kosten noch aufzubringen und vor allem um die jährlichen Kosten zur Erhaltung unseres Waisenheims zu decken benötigen wir weiterhin viele Spender und Spenderinnen und vor allem Waisenkind-Paten.
Mit einer Patenschaft von 35€ / Monat können Sie eines der Waisenkinder unterstützen und zu ihrem Patenkind machen. Diese Patenschaften stützen das Projekt unseres Waisenheims und vermitteln den Waisenkindern das Bewußtsein, wer es Ihnen unter anderem möglich macht nicht mehr auf der Straße leben zu müssen.

zuletzt aktualisiert Freitag, 01. Mai 2015, 18:34 Uhr