PROJEKTE > Medical Relief >

Aktuelles

Surgery2

Im Jahre 2012 wurden landesweit in Benin 6 Medical Camps und 3 weitere in Togo von Humanity First durchgeführt. Während unserer Medical Camps konnten wir um die 7,000 Patienten konsultieren und behandeln. Um diese Arbeit fortzuführen benötigen wir pro Jahr ca. 9,000 USD.

Weiterhin hat Humanity First verschiedene medizinische Gerätschaften sowie einen Krankenwaagen im Gesamtwert von USD 26,000 an Krankenhäuser in Benin und Sao Tomé gespendet. Hinzu kommen zahlreiche Sachspenden von deutschen Praxen, Krankenhäusern, Sanitätshäusern, und anderen Einrichtungen.

Humanity First hat, dank einem neu aufgestellten Logistikteam aus ehrenamtlichen Helfern, es möglich machen können deutschlandweit medizinische Geräte entgegenzunehmen, fachgerecht zu transportieren und von unserem Lager aus in Container nach Afrika zu verschiffen.

Die Vielfalt der Sachspenden trug dazu bei die Ausstattung sowie die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Krankenhäuser in Benin und Togo zu verbessern. Humanity First Deutschland legt dabei großen Wert darauf diese Geräte an öffentliche Krankenhäuser oder unser eigenes Humanity First Krankenhaus vor Ort zu spenden, damit vor allem auch die arme Bevölkerung davon profitiert. Dies gelingt nur durch die enge Zusammenarbeit mit den Gesundheitsministerien vor Ort. Um diese Arbeit fortzuführen und vor allem auszuweiten bitten wir alle Ärzte, Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen in Deutschland uns hierbei zu unterstützen.

Ihre Spende kann helfen das Niveau der medizinischen Versorgung in Afrika zu verbessern und vor allem ein Grundmaß an medizinischer Diagnostik und Therapie endlich auch für die arme Bevölkerung zugänglich zu machen. Oft mangelt es an den einfachsten Mitteln, wie einwandfrei funktionierende Messgeräte für Blutdruck, Oxygenierung oder EKG, Instrumente, OP-Material, aber auch diagnostische Geräte wie Röntgen, Ultraschall, CT und MRT die in Deutschland völlig selbstverständlich und inzwischen unverzichtbar sind, sind in Afrika immer noch eine Seltenheit.

Der hohe qualitative Standard der Medizin in Deutschland erfordert es, dass vieles an Geräten und Instrumenten ständig erneuert werden muss. Die „alten“ Sachen sind aber meist noch voll funktionstüchtig und trotzdem hochwertig und könnten anderswo Leben retten.

zuletzt aktualisiert Freitag, 01. Mai 2015, 17:00 Uhr