Nachricht

Dringender Spendenaufruf für Rohingya Flüchtlinge

Veröffentlicht Freitag, 22. September 2017, 16:41 Uhr

Rohingya Konflikt

Dringender Spendenaufruf für Rohingya Flüchtlinge

Hilfe dringend benötigt - Rohingya fliehen vor Gewalt

In den frühen Morgenstunden des 25. August brach im Rakhaing-Staat in Myanmar die Gewalt aus. Als Ergebnis dieser Gewalt im Norden des Rakhaing-Staates wurden Familien gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen und tagelang zu gehen, um einen sicheren Grenzübergang zu finden.Die meisten Rohingya Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Viele Menschen haben sich verletzt und sind erschöpft, wenn sie in provisorischen Lagern in Bangladesch ankommen. Sie sind krank, erschöpft und benötigen dringend Nahrung, sauberes Wasser und medizinische Hilfe.

Die meisten sind seit Tagen zu Fuß unterwegs und mit Ihnen schreckliche Ereignisse voller Gewalt. Gemäß Berichten sind in den vergangenen Wochen fast 400.000 Rohingya Flüchtlinge aus Myanmar nach Bangladesch geflohen und die Zahlen nehmen täglich zu. Diese Flüchtlinge brauchen jetzt lebenswichtige Unterstützung. Viele sind ohne jeglichen Schutz oder Trinkwasser.

Gemeinsam mit unseren Partner ist Humanity First vor Ort aktiv um sicherzustellen, dass die grundlegenden Bedürfnisse erfüllt werden. Mit Ihrer Hilfe können können wir gewährleisten, dass den Betroffenen so gut wie möglich geholfen wird.

Bitte helfen Sie JETZT mit einer Spenden für die Menschen in der Not!

*Update 8.10.2017*

Humanity First hat bereits in den Bereichen Medizinische Hilfe, sanitäre Anlagen sowie Trinkwasserversorgung Hilfe geleistet und seit gestern haben uns die Behörden die Aufgabe übertragen in einem Camp in Shamlapur für einen Montag täglich 3.000 warme Mahlzeiten zuzubereiten. Es werden dringend Spendengelder benötigt! 

Zurück zur Übersicht