Bericht

Syrien: Die Geschichte von Familie Scharif

Verfasst am 24. Mär

20140514 172544

Frau Scharif ist abwesend. Versunken in anderen Gedanken. Sorgen und Ängste, die sie verfolgen. Was geschieht mit ihr? Wie soll das Leben nun weitergehen? Sie schaut zu ihren fünf kleinen Kindern. Sie sind hungrig. Die Kälte nagt an ihren Körpern und es scheint, als ob sie seit Wochen die gleichen, verschmutzten Kleider tragen. Wo ist ihr Ehemann? Er wurde entführt. Er hatte beschlossen sich nicht dem Unrecht in Aleppo anzuschließen. Sie weiß nicht wo er ist. Lebt er noch oder hat man ihn wie viele andere grundlos umgebracht? 

Auf der Straße sind fremde Gesichter. Menschen, die eine andere Kultur, eine andere Sprache und andere Gewohnheiten haben. Wird sie je wieder ein Zuhause haben? Fern von Gewalt und Not? Ein Heim für sich und ihre Kinder, worin sie in Frieden leben können, ohne um ihr Leben zu bangen?

In diesem Zustand ist Humanity First auf Frau Scharif und ihre 5 Kinder gestoßen. Unverzüglich arrangierten wir eine vorübergehende Unterkunft und versorgten die Familie mit Essen. Nur einen Tag später konnten wir eine Wohnung mit essentiellen Mitteln wie Matratzen, Decken, Kühlschrank, Ofen, Wasser, Nahrung, Gas, Heizung etc. ausstatteten und der Familie zur Verfügung stellen. Bereits nach wenigen Tagen blühten die Kinder wieder auf und ihre Gesichter füllten sich mit Freude. Die Blicke der Mutter begannen voller Leben und Hoffnung aufzustrahlen, denn die letzten drei Jahre, die wie ein kalter und düsterer Winter in ihr Leben hineinbrachen, waren nun vorüber. Nun sollte ein neuer Zeitabschnitt, ein neuer Frühling, ja ein neues Lebens beginnen.

Drei Jahre lang haben Frau Scharif und ihre Kinder in Syrien einen Alptraum durchlebt. Sie besaßen weder ein sicheres Zuhause, noch gab es etwas Vernünftiges zu Essen; Bildung und medizinische Betreuung waren gekappt. Die Gefahr, dass das kriminelle Umfeld sich auf die Entwicklung der Kinder auswirkt, war kaum zu vermeiden. 
Nach einem Jahr in der Türkei im Hilfsprojekt von Humanity First können diese Kinder wieder einem besseren Leben entgegensehen: Sie gehen regelmäßig zur Schule, tragen schöne Kleidungen und spielen mit Freunden. Zuhause fühlen sie sich wohl und träumen davon Ärzte oder Lehrer zu werden oder etwas zu tun, womit sie der Menschheit dienen können. Ihre Furcht scheint sich in Sicherheit umgewandelt zu haben. Ihre Sorgen kreisen nicht mehr um die Frage „Mama, ich habe Hunger. Kannst du mir was zu essen geben?“. Sie beschäftigen sich lieber mit der Frage, wie sie gute Noten erhalten können.

Seit über einem Jahr unterstützt Humanity First die Familie Scharif und ist dankbar, dass Gott ihnen diese Möglichkeit gewährt hat. Nichtsdestotrotz ist dies nur einer von tausenden Fällen, die auf Hilfe warten. Um noch mehr Menschen helfen zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung.

Geben Sie den Familien Halt und Stärke und unterstützen Sie die Kinder, ihre Träume zu verwirklichen. 

Bitte Spenden Sie jetzt!

Stand März 2015: Humanity First Deutschland unterstützt derzeit über 150 Personen u.a. mit Essen und Unterkunft in der Türkei.

Mohamad Abdulkafi

Humanity First Helfer in der Türkei

Mohamad Abdulkafi
Humanity First Helfer in der Türkei